Alles zu gefährlich – ein Zaun muss her!

So hat das angefangen, erstmal schauen wie die Kurve zu nehmen ist (so nicht)!
Knapp 18 Meter Zaun, das sind Rancherbohlen (Kiefer) vom Hornbach, die sind schon Kesseldruckimprägniert. Dabei war nur der Zuschnitt wichtig und keine weiteren Arbeiten nötig gewesen. Die Lasur ist übrigens in der Farbe: Mahagoni(ein Anstrich).
Das Tor benötigt dringend einen zweiten Anstrich – hier gehobelte Fichte, da ist der Unterschied zum grünlichen Ton des Kesseldruckimprägnierens zu deutlich. Hier auch gut zu sehen, die Bohlen ganz links sind riesig – da bekommt man auch schöne Bretter raus!

Steinpflanzen und seltsame Moose

Hier blüht es – was man leicht übersieht, ist das schwarz-braune Moos auf dem Rand der Steine.
Diese Moosarten sind Xerophyten und überleben auch unter extrem trockenen Bedingungen.
Sobald man das mit Wasser übergießt, wird es innerhalb von 2-3 Minuten ganz grün und die Stengel orange-rot. Diese Art gehört wohl zu Schistidium apocarpum (Hedw.).

Scharf und lecker

3 Liter Chili-Öl zu kochen dauerte circa 5 Stunden, unter anderem mit Sesam, Knoblauch, Szechuanpfeffer und Sternanis. Eignet sich hervoragend zu jeder Pizza, Nudeln -vor allem gebratenen chinesischen Nudelgerichten – typisch Dan-Dan-Noodles!

Neue Wege braucht der Hang

Der Garten ist zu steil am Hang, so dass wir eine Treppe brauchen, warum also nicht die übrigen Steine verwenden. Hier ging es am 06.07.2019 bei 39°C im Schatten los.
14-Tage später, nicht sonderlich kühler aber alles fertig. Es fehlt noch etwas Patina – die stellt sich aber von alleine ein!